Geschichte - Heimatgeschichte Gundelfingen-Wildtal e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Geschichte

Englerbeck Huus

Zur Hausgeschichte "Englerbeck-Huus", Alte Bundesstraße 64

1733 Eigentümer ist Michael Binninger, der die Hofstatt mit landwirtschaftlichen Grundstücken für 120 Gulden erwirbt.

1740 Im Rahmen einer Zwangsversteigerung kauft Matthias Klaiber die Hofstatt und dazugehörige Grundstücke.   

1822 Die Witwe Anna Maria Reininger, geb. Klaiber, verkauft das Anwesen an Anna Maria Klaiber für 403 Gulden.

1837 Die Witwe Kristina Scherer, geb. Klaiber, erbt die Hälfte einer Behausung und Hofstatt, Scheuer, Stallung, Schopf und Schweineställ. 1 1/2 Viertel (= 1354qm) Hofplatz und Garten. Brunnen mit Paul Klaiber mitten im Dorf, einerseits die Allmende, andererseits Paul Klaiber, stößt auf die Landstraße ( Wert = 400 Gulden ).

1858 Johann Georg Stiehlinger kauft mit seiner Frau Katharina Scherer das Haus von ihrer Mutter (Kaufpreis = 1500 Gulden ).

1865 Kristian Stiehlinger erhält das Haus von seinem Vater Johann Georg Stiehlinger.
1873 Jakob Frey, Landwirt und Sattlermeister, kauft das Anwesen von Kristian Stiehlinger.
1897 Karl Bauer, Landwirt, kauft das Grundstück für 6800 Mark.

1899 Adolf Heller, verheirateter Bäcker von hier, kauft die Liegenschaft.
Etwa seit der Jahrhundertwende ist ein Ladenlokal im 1.Stock als Bäckerei und Lebensmittel - Einzelhandel an Otto Littner verpachtet.

1906 Der Landwirt Karl Engler erwirbt das Anwesen.
1920 Das Grundstück wird an seinen Sohn, den Landwirt Wilhelm Engler, verkauft. Eine Bäckerei wird zusätzlich betrieben.
Ab 1957 übernimmt Günter Herr den Backbetrieb.

1967 Neue Eigentümer sind Wilhelm Engler und seine beiden Töchter EIsa Kromer und Alwine Strübin. Die Bäckerei wird an Wilhelm Engler übergeben und im Jahre 1973 eingestellt. Das Lebensmittelgeschäft schließt im gleichen Jahr.

1987 Das Grundstück geht an die Erbengemeinschaft EIsa Kromer und Alwine Strübin.

1994 Die Gemeinde Gundelfingen wird Eigentümerin des Anwesens.

2005 Beginn der Sanierung der Liegenschaft zum Kulturdenkmal und Ausbau zum "Haus der Gundelfinger Geschichte" sowie gewerblicher Nutzung.


Text "Hausgeschichte" in der Jubiläumsausstellung 2008 von Peter Böckling, Gemeindearchivar


Die neuere Geschichte des Anwesens Alte Bundesstraße 64 beginnt 1980 mit der Planung des Kreuzungsausbaus in der Ortsmitte.

Nach dieser Planung war neben dem Abriss des Gasthauses "Engel" auch der des heutigen "Englerbeck-Huus" geplant. Im Zuge der Diskussion über den Standort des neuen Rathauses und der Gestaltung der Ortsmitte setzten sich aber immer mehr Stimmen für den Erhalt auch dieses Anwesens ein. So war es nur folgerichtig, dass die Gemeinde im Jahr 1994 das Grundstück mit Haus erwarb. Zunächst musste dann 1997 die baufällige Scheune abgerissen werden.

Erste Instandsetzungsversuche 2002/03 durch den Bauhof ergaben aber, dass nur eine umfangreiche und sehr teuere Sanierung dem Haus würde Zukunft geben können. Die Gemeinde sah sich in jener Zeit jedoch nicht in der Lage, die hierfür nötigen Mittel aufzubringen.

Auch mit Blick auf das Ortsjubiläum "1000 Jahre Gundelfingen" im Jahr 2008 gründeten daraufhin Klaus Bauer und Werner Klipfel die "Initiative zum Erhalt des Englerbeck-Huus' als Kulturdenkmal". Ab 2005 gingen die Renovierungsarbeiten in Absprache mit dem Bauamt der Gemeinde richtig los.

Die Planungsrunde traf sich vierzehntägig im Rathaus mit Vertretern des Bauamtes und zunächst jeden Dienstagvormittag waren die Helferinnen und Helfer als Handwerker im Haus tätig. Bald wurde dienstags ganztägig gearbeitet, ab 2007 kam noch der Donnerstagvormittag dazu. Von einer Gruppe von rund 15 Leuten waren meist 8-10 anwesend und so konnte viel geleistet werden.

Die neue Treppe, die neuen Fenster, die Heizungs- und Sanitärinstallationen, die meisten Bodenbeläge und auch der Innenputz in Lehm und das Stellen der Gerüste wurde an Fachfirmen vergeben. Alle anderen Arbeiten wie der Innenausbau, die Elektroinstallation und vor allem die Innendämmung und alle Malerarbeiten wurden in rund 6.000 Stunden von den Freiwilligen erbracht.

Ab Jahresende 2007 war die Gruppe dann fast täglich auf der Baustelle, um die Arbeiten bis zur Einweihung abzuschließen. Parallel zu den letzten Bauarbeiten wurde im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss die Ausstellung "1000 Jahre Gundelfingen" aufgebaut.

Am 25. April 2008 wurde das Haus mit einem Festakt im Rathaus und anschließender Besichtigung der Ausstellung eröffnet. Unter der Betriebsträgerschaft des Vereins für Heimatgeschichte finden seither jährlich neue Ausstellungen im Englerbeck-Huus statt. Seit 2009 ist das Erdgeschoss von der Gemeinde vermietet, das 1. OG ist für die Ausstellungen reserviert, im 2. OG ist die Werkstatt für die Ausstellungsmacher untergebracht.

  




 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü